25. June 2019

Wie wird man Konferenzdolmetscher?

„Ich bin zweisprachig aufgewachsen.“ „Ich war ein Jahr im Ausland.“ „Ich hatte schon immer ein Talent für Sprachen.“ All dies sind gute Voraussetzungen für eine spätere Karriere als Konferenzdolmetscher, liegt die Kernkompetenz doch in der perfekten Beherrschung von mindestens zwei Sprachen. Um als Konferenzdolmetscher allerdings Fuß zu fassen, bedarf es eines speziellen Hochschulstudiums, des Willens, lebenslang zu lernen und natürlich auch einer Prise Talent.

Sowohl in Deutschland als auch im Ausland können Studienwillige den Master-Studiengang „Konferenzdolmetschen“ belegen. Zugangsvoraussetzung ist in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor); dies kann, muss aber nicht in einem sprachenbezogenen Fach absolviert worden sein. Immer wieder zieht das Fach Absolventen völlig anderer Studienfächer an, die sich u.a. aufgrund ihres Sprachtalents für diesen Beruf entscheiden. Auch Quereinsteiger, deren Studium schon eine gewisse Zeit zurückliegt und die sich beruflich verändern möchten, beschließen gelegentlich, auf den Beruf des Konferenzdolmetschers umzusatteln.

 

Das Studium Konferenzdolmetschen umfasst neben der durchaus wichtigen Theorie, wie Translationswissenschaften, natürlich auch die Praxis. Denn um die eigenen Fähigkeiten als Dolmetscher zu verbessern, heißt es üben, üben und nochmals üben. Die Dozenten leiten die Studierenden dabei in den verschiedensten Bereichen an, etwa wie man mit verschiedenen Redegeschwindigkeiten umgeht oder welche Strategien es für bestimmte Sprachkombinationen gibt. Weiterhin werden ganz praktische Grundlagen des Berufslebens erarbeitet: Welche Etikette gilt in der Kabine? Darf man einen Redner unterbrechen, wenn es zu schnell geht? Wie bereitet man sich inhaltlich und organisatorisch optimal auf eine anstehende Konferenz vor?

 

Genauso vielseitig wie der spätere Beruf sind die Studiengänge gestaltet: Zu verschiedenen Themen wie zum Beispiel Wirtschaft, Medizin, Recht und Technik wird mit einer zuvor entwickelten Notiztechnik konsekutiv gedolmetscht, in der Kabine simultan übersetzt und in Kleingruppen die Konversation bei Verhandlungen ermöglicht. Eine tiefgründige Vorbereitung auf das entsprechende Themengebiet ist dabei unerlässlich, damit die jeweiligen Fachtermini sofort abgerufen werden können, wenn man mitten im Geschehen ist.

Dolmetscher gesucht?
Nehmen Sie jetzt mit einem Dolmetscher in der Nähe Kontakt auf!
suchen

 

Doch neben den korrekten Fachausdrücken wird auch ein besonderes Augenmerk auf die jeweiligen Kulturen gelegt - denn wie wir alle wissen, haben Briten, Italiener oder Franzosen genauso besondere Eigenheiten im persönlichen Umgang wie wir Deutsche. Nachdem die Prüfungen bestanden sind, geht es an die Master-Arbeit. Mit Unterstützung eines Supervisors legt man das eigene Wunschthema fest, recherchiert in der Fachliteratur und arbeitet dann die Ergebnisse der eigenen Forschungsarbeit aus.  Sobald die Arbeit eingereicht, bewertet und damit der Master of Arts in Konferenzdolmetschen erlangt wurde, steht der Ernst des Konferenzdolmetscherlebens an.

 

Während einige Absolventen Festanstellungen bei Behörden anstreben, etwa den EU-Institutionen in Brüssel, entscheidet sich die Mehrheit für die Selbständigkeit auf dem freien Markt. Allerdings ist das Leben des freiberuflichen Dolmetschers in gewisser Hinsicht dem Studentendasein gar nicht so unähnlich: Nach der Auftragserteilung wird umfangreich recherchiert, Glossare werden erstellt, Webseiten studiert, Vokabeln gelernt und Details über die Redner in Erfahrung gebracht.

 

Es wird deutlich: Auch wenn das Jahr im Ausland, die Zweisprachigkeit und das Talent für Sprachen hervorragende Voraussetzungen für eine Karriere als Konferenzdolmetscher sind, so gehören doch lebenslanges Lernen und anhaltende Disziplin dazu, um in diesem Metier langfristig Fuß zu fassen. Die Konferenzdolmetscher von fachdolmetschersuche.de haben alle nicht nur eine hervorragende Ausbildung durchlaufen, sondern verpflichten sich auch zu gründlicher Vorbereitung auf jedes einzelne Thema - um Ihre Veranstaltung mit der größten Fachkompetenz zum Erfolg zu führen.

 

 

Neueste Artikel
15. Oktober 2021
Was macht eigentlich eine gute Verdolmetschung aus?

Wenn der oder die Dolmetscher:in Fachbegriffe falsch verwendet, übermäßig lange Pausen einbaut und angefangene Sätze nicht zu Ende bringt oder gar Sinnfehler macht, breitet sich bei den Zuhörenden schnell Unzufriedenheit aus. Doch was kennzeichnet eigentlich eine qualitativ hochstehende Verdolmetschung? Wie kann ich als Auftraggeber beurteilen, ob das Dolmetsch-Team einen guten Job macht? In der Praxis helfen acht Kriterien dabei, die Leistung zu bewerten. Aber auch Auftraggeber können Einiges tun, um die Qualität zu optimieren.

mehr erfahren
09. März 2021
Streaming-Formate: Tipps für eine professionelle Verdolmetschung

Die Corona-Pandemie hat die Welt der Meetings, Konferenzen und Events radikal verändert: Während es im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 überhaupt keine Präsenzveranstaltungen mehr gab, haben sich mittlerweile neue Veranstaltungsformate etabliert. Für Events wie Schulungen, Produktvorstellungen oder Präsentationen für das internationale Händlernetz geht der Trend zu Streaming-Events. Worauf kommt es bei der Verdolmetschung solcher Formate an?

mehr erfahren
20. Januar 2021
Remote Interpreting: So klappt die mehrsprachige Kommunikation auch bei virtuellen Konferenzen

Seit März 2020 findet kaum ein internationales Event mehr als Präsenz-Termin statt. Fast alle großen Veranstaltungen wurden abgesagt oder auf virtuelle Formate umgestellt. Müssen wir bei einer internationalen Zoom-Konferenz deshalb auf einen Dolmetscher verzichten? Natürlich nicht – „Remote Interpreting“ heißt das Zauberwort. Wie das abläuft – und worauf es dabei ankommt.

mehr erfahren